GermanDE-CH-ATEnglish (UK)

Implantate

Die Ursachen für den Verlust natürlicher Zähne sind vielfältig. Die Lebensqualität wird erheblich beeinflusst, egal ob ein Zahn oder mehrere Zähne verloren gegangen sind. Menschen mit einer Zahnlücke fällt unbeschwertes Sprechen und freies Lachen oft schwer. Deshalb kommt hier ein Implantat zum Einsatz, welches sich nach den individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten des Patienten richtet. Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln. Wie diese übernimmt ein Implantat die Funktion der natürlichen Wurzeln und leitet die Kräfte beim Kauen an den Kieferknochen weiter. Sie ermöglichen festsitzenden Zahnersatz wie implantatgetragene Kronen, Brücken oder Prothesen und vermitteln das Gefühl eigener Zähne. Die Frage, was ein Zahnimplantat kostet, kann nicht pauschal beantwortet werden.
Dies ist abhängig von Aufwand und der Schwierigkeit der Operation, sowie den eingesetzten Materialien. Für gesetzlich versicherte Patienten gibt es seit 2005 Festzuschüsse in Abhängigkeit der Kiefersituation, die den Eigenanteil verringern. Wir beraten Sie gerne ausführlich.

Implantat allgemeine Vorgehensweise

Allgemeine Vorgehensweise
Zahnimplantate bestehen in der Regel aus drei Teilen: der Schraube, dem Verbindungsstück und der sichtbaren Krone. Die Schraube ersetzt dabei die Zahnwurzel. Der Zahnarzt dreht sie mit einem speziellen Werkzeug nach einer bzw. mehrere Vorbereitungsbohrungen direkt in den Kieferknochen. Die Form entspricht meist einem Kegel oder Zylinder, beide Varianten gibt es mit und ohne Schraubgewinde. Diese Schraube ist das eigentliche Implantat. Sie wird im Kieferknochen befestigt und muss dort je nach Lage drei bis acht Monate ausheilen. Danach wird das Verbindungsstück auf der neuen Ersatzwurzel befestigt und darauf wiederum der neue künstlichen Zahn.
Implantat Zwischenlösung - Vorteil einer Veneerlösung

Zwischenlösung
Als Zwischenlösung, solange das eigentliche Implantat noch nicht abgeheilt ist, wird ein provisorischer Zahn in der Lücke befestigt. Da eine normale Prothese durch die Bewegung beim Kauen und Sprechen das Zahnfleisch reizt, wird der provisorische Zahn in der Regel mithilfe eines Metallgerüsts an einen Nachbarzahn geklebt. Dort erfüllt er die Platzhalterfunktion bis das Implantat verheilt ist und der endgültige Zahnersatz zum tragen kommt.
Sofort-Implantat

Sofortimplantat
Sofortimplantate werden vor allem in der Oberkieferfront verwendet, um Zähne zu ersetzen, die zum Beispiel durch einen Schlag oder Sturz verloren gegangen sind. Ein Sofortimplantat ist nicht für jeden Patienten geeignet. Das Zahnfleisch muss entzündungsfrei sein und der Kieferknochen muss ausreichen. Sind diese zwei Faktoren erfüllt bietet ein Sofortimplantat den Vorteil dass es komplett während einer Behandlung nach dem Ziehen des zerstörten Zahns eingesetzt werden kann. Ein Sofortimplantat hat ein deutlich geringeres Risiko zur Infektionsbildung, da dieses Implantat, im Gegensatz zum herkömmlichen, aus einem Stück besteht. Jedoch bestehen bisher keine Langzeitstudien, da dies noch ein relativ neues Verfahren ist.

 

 

>> zurück zum Behandlungsspektrum Leistungsangebot